Fjällforum

#1

Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 14.06.2007 23:51
von Geronimo | 12 Beiträge

Hallo,
ich hatte ja schon vor ein paar Tage geschrieben, eine Sarektur zu planen, mit einem gewissen Kumpel. Naja, der hat abgesagt. Jetzt muß ich sehen, schaffe ich das auch alleine oder nicht. Ich war noch nie alleine unterwegs, von Sontagsausflügen abgesehen. Ist alleine wandern gefährlich, empfehlenswert, würdet ihr das machen?
Geronimo

nach oben springen

#2

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 02:08
von Anne | 1.418 Beiträge
Hallo,

klar ist das ein Sicherheitsrisiko ... wie etwa Autofahren, Kartoffelpuffer braten, ... Das ganze Leben ist ein Sicherheitsrisiko...

Möglicherweise überfordert dich aber der Sarek alleine noch etwas? Jedenfalls wirkt dies ob deiner letzten Postings(?) etwas, villeicht erscheint das aber auch nur so?

Generell wandere ich seit Jahren allein, im Winter, im Sommer, im Sarek und sonstwo. Das ist sehr nett, man kann gehen, soweit man will, aber es ist auch immer wieder schön, andere Menschen zu treffen. Also wäre meine Empfehlung, eine Tour auch alleine zu machen, aber vielleicht eine andere?
Anne
zuletzt bearbeitet 15.06.2007 02:09 | nach oben springen

#3

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 15:58
von Yeti | 152 Beiträge

Hallo Geronimo,
ich wandere meist nicht alleine, mir wäre das zu langweilig. Manchmal findet sich aber keiner, dann gehe ich notgedrungen alleine los. Wichtig ist, daß man sich im Klaren ist, was man tut. Vor einer Sarek-solotour würde ich in jedem Fall eine Tour alleine woanders machen... Es gibt dort eben keine natürlichen Treffpunkte, wie etwa Hütten, wo man sich mit anderen Wanderern trifft (naja, außer Smailaträffen).
Yeti


UMTS ist toll!
nach oben springen

#4

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 16:20
von Elefant | 33 Beiträge

Hallo Geronimo,
du mußt das Risiko minimieren. Eine Wanderung in der Wildnis ist so schon einmal gefährlich, alleine natürlich noch mehr. Ich selbst würde einsamwandern niemandem empfehlen und ich empfinde es schon als etwas seltsam, dann auch noch einen Wanderweg zu verlassen. Wenn schon, dann sollte man eine Hüttentour auf einem markierten Wanderweg machen.
Elefant


Det var en elefant,
som var så elegant.
nach oben springen

#5

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 17:28
von Sápmi | 283 Beiträge

Ich wandere auch seit einigen Jahren allein im Norden rum, allerdings bisher nur im Sommer und auf markierten oder sonstwie einigermaßen sichtbaren Wegen (querfeldein höchstens mal auf überschaubaren Strecken). Da ich von Haus aus Null Orientierungssinn habe und mit meinem Kompass auch nur bedingt umgehen kann , habe ich mich bisher nicht an längere Solowanderungen in völlig weglosem Gelände rangetraut. Aber wie oft hab ich schon gedacht "das kann ich nicht" und hab's dann irgendwann doch gemacht, also wer weiß.

Denke aber auch, dass man eher "klein" einsteigen sollte, d.h. entweder zuerst allein auf markierten Wegen, oder umgekehrt: ein paar Mal mit Begleitung ins Weglose, um etwas Erfahrung zu sammeln.

Was gibt's für objektive Gefahren? Naja, eigentlich höchstens eine Art Unfall, bei dem man sich irgendwas bricht, verstaucht, o.ä. Das ist für mich auch so'n Grund, lieber in Gegenden rumzustapfen, wo im Fall der Fälle in absehbarer Zeit mal jemand vorbeikäme.
Handy mitnehmen ist klar, nur der Empfang ist nicht überall sicher. Ich hab noch so'ne Trillerpfeife dabei. Verbandszeug und Schmerzmittel sowieso.
Auch sehr sinnvoll: Am Ausgangs-/Endpunkt der Wanderung irgendwo Bescheid geben, wo man ungefähr unterwegs ist und wann man voraussichtlich ankommen wird. Die Hüttenbücher in den Wanderhütten sind da natürlich auch sehr gut; mithilfe solcher Einträge ist schon so manch vermisster Wanderer schneller gefunden worden.

Ansonsten: naja, 100%-ige sicher ist im Leben sowieso nix.



Kilpailu ei kuulu erämaahan

nach oben springen

#6

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 17:32
von Omega V8 | 25 Beiträge

Hej!


Also alleine rate ich dringendst von ´ner Solotour im Sarek ab. Gerade weil Du noch nie alleine ´ne Trekkigtour gemacht hast.
Ich kann halt hier nur den Rat/Tip geben, wie Du es dann machst, ist Deine Entscheidung.

Sarek ist schon recht extrem.

Ich wandere grundsätzlich nur alleine. In der Gruppe habe ich es auch schon gemacht, da gab´s aber immer nur Hantier.
Ist halt Geschmackssache.



Grüße!

Omega V8

nach oben springen

#7

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 17:58
von Anne | 1.418 Beiträge

Zitat von Sápmi
Auch sehr sinnvoll: Am Ausgangs-/Endpunkt der Wanderung irgendwo Bescheid geben, wo man ungefähr unterwegs ist und wann man voraussichtlich ankommen wird. Die Hüttenbücher in den Wanderhütten sind da natürlich auch sehr gut; mithilfe solcher Einträge ist schon so manch vermisster Wanderer schneller

Solch eine Aufgabe sollte man wohl eher Personen, die einem nahe stehen und denen man voll vertraut, auftragen, Mama, Papa, Lebensgefährte, guter Freund oder Geschwister oä. Immer einen Plan mit allen Eventualitäten schriftlich hinterlassen und Ruhetage wie Schlechtwettertage einbauen. Man sollte mit diesen Leuten auch unbedingt absprechen, was sie im Ernstfall tun müssen. Nichts ist schlimmer, als jemand, der sich um eine nahe Person 2500km weit weg sorgen muß. Mir ist das einmal passiert - nicht sehr schön für meine Mutter. Damals hatte schlechtes Wetter und Schneestürme ein Vorankommen soweit behindert, daß ich einen Tag später erst zuhause anrufen konnte. Bedenkt dabei auch, daß im Fjäll Handyempfang nicht überall möglich ist.

Aber übertreiben sollte man das Thema auch nicht.
Anne

nach oben springen

#8

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 18:17
von Norge E. Blind | 11 Beiträge

Nö, gibt ja Hilfe von http://www.internat.naturvardsverket.se/. Übrigens, wer hat schonmal dieses Formular ausgefüllt?
Objektive Gefahren lassen sich im Vorfeld meist dezimieren. Subjektive Gefahren finde ich interessanter. Wann geht dort der Arsch auf Grundeis?

LG Norge E. Blind

nach oben springen

#9

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 18:56
von Anne | 1.418 Beiträge

Das Formular ist ja nur für die Tagestour (för dig som går på dagstur). Es gibt übrigens in fast allen Fjällstationen irgendwo einen Aushang, wo man sich eintragen kann (und das austragen am Abend nicht vergessen!). Die meisten Fjällstationen nehmen aber keine solchen Formulare für mehrtägige Touren mehr an, weil die Leute regelmäßig vergessen haben, sich wieder zurückzumelden.

Was sind denn deiner Ansicht nach subjektive Gefahren?

nach oben springen

#10

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 19:22
von Elefant | 33 Beiträge

Zitat von Anne
Solch eine Aufgabe sollte man wohl eher Personen, die einem nahe stehen und denen man voll vertraut, auftragen, Mama, Papa, Lebensgefährte, guter Freund oder Geschwister oä. Immer einen Plan mit allen Eventualitäten schriftlich hinterlassen und Ruhetage wie Schlechtwettertage einbauen. [...]


Ich finde, daß das falsche Sicherheit ist, noch dazu müsse nsich die Angehörigen Sorgen machen. Und wenn dir was passiert, dann garantiert am ersten Tag . Zwei Wochen mit einem gebrochenen Bein herumliegen... naja.
Wenn man schon alleine geht, sollte man sich solche Risiken selbst aufbürden, würde ich sagen.
Elefant


Det var en elefant,
som var så elegant.
nach oben springen

#11

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 19:35
von Sápmi | 283 Beiträge

Zitat von Elefant
noch dazu müsse nsich die Angehörigen Sorgen machen.


Ob die sich weniger Sorgen machen, wenn man gar nicht sagt, was man macht, und dann am Ende womöglich in noch schlimmerem Zustand nach Hause kommt (falls überhaupt ), weil einen niemand gerettet hat...naja, weiß nicht.

Dass man die Angehörigen belastet, wenn man eine Solowanderung im skandinavischen Fjäll macht, finde ich jetzt auch etwas übertrieben. Die (objektiven ) Risiken sind bei vernünftiger Planung doch kaum höher als im deutschen Straßenverkehr.
Anders sieht das bei 8000er-Besteigungen o.ä. aus, wird ja nicht umsonst Todeszone genannt, da sollte man sich schon darüber im Klaren sein, dass man sein Leben ernsthaft aufs Spiel setzt - und sich fragen, ob man bereit ist, dies sich selbst und den Angehörigen anzutun (hab das vor ein paar Jahren im weiteren Bekanntenkreis mitbekommen: da ist einer beim Abstieg vom Makalu an 'ner Lungenembolie gestorben, seine Freundin zuhause war gerade schwanger). Naja, aber das schweift jetzt vom Thema ab, auch sowas muss jeder selbst wissen.


Kilpailu ei kuulu erämaahan

nach oben springen

#12

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 19:53
von Yeti | 152 Beiträge
Zitat von Elefant
Ich finde, daß das falsche Sicherheit ist, noch dazu müsse nsich die Angehörigen Sorgen machen. Und wenn dir was passiert, dann garantiert am ersten Tag . Zwei Wochen mit einem gebrochenen Bein herumliegen... naja.
Wenn man schon alleine geht, sollte man sich solche Risiken selbst aufbürden, würde ich sagen.
Elefant


Ich denke auch, daß du deinen Angehörigen damit einen Bärendienst erweist. Unwissenheit schützt vor Sorge nicht, oder so.

Wichtig ist aber auch, daß man den Angehörigen irgendwie ein wenig Informationen zum Thema zukommen lässt. Leider gibt es ja nur wenige wirklich reale Schilderungen zum Thema, die meisten sind doch sehr seltsam - wahlweise wird eine einfache Tour wie etwa der Kungsleden so gefährlich geschildert wie die Fahrt zum Mond, oder aber alles ist total einfach, auch wenn der Fluß bis zum Bauchnabel reichte.
Yeti

Yeti

UMTS ist toll!
zuletzt bearbeitet 15.06.2007 19:53 | nach oben springen

#13

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 20:04
von Norge E. Blind | 11 Beiträge
In Antwort auf:
Was sind denn deiner Ansicht nach subjektive Gefahren?


Ganz einfach: Fehlende oder falsche Einschätzung der eigenen Kondition, Ausrüstung, Einstellung, Neugier und Bereitschaft ein Abenteuer angehen zulassen.
Wenn das fehlt, geht`s schief!

Norge E. Blind
zuletzt bearbeitet 15.06.2007 20:09 | nach oben springen

#14

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 21:29
von Elefant | 33 Beiträge

Gewissermaßen habt ihr recht, man sollte seine Verwandten selbstverständlich informieren. Aber vielleicht landet zuviel Last auf deren Schulter?
Elefant


Det var en elefant,
som var så elegant.
nach oben springen

#15

RE: Sicherheitsrisiko alleine wandern?

in Ausrüstung und Wandertechnik 15.06.2007 22:07
von Hartwig | 341 Beiträge

Ich finde, dass der Spaß unter anderem darin liegt, ein gewisses überschaubares Risiko einzugehen. Die Belohnung besteht dann in den Endorphinen, die einen nach erfolgreicher Wanderung beglücken und einen ja auch süchtig machen. Weshalb latscht man denn immer wieder los und steigert das Risiko möglichst noch? Im Übrigen ist das Fjäll doch ein schöner Ort.... Meine Verwandten lasse ich lieber aus dem Spiel, aber ich habe in schwachen Momenten schon mal daran gedacht, ein Satellitentelefon zu kaufen, weil es irgendwie auch peinlich wäre, wegen einem Blinddarm oder einer Blutvergiftung .
Hartwig

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: jokergreen0220
Forum Statistiken
Das Forum hat 785 Themen und 4909 Beiträge.


Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen